Hermaness Worsted, Belcarra Blouse

About a month ago – it was around 30°C outside – I took part in the #fringehatalong. I had an eye on Gudrun Johnston’s Hermaness Hats since they were released and it was the perfect opportunity to reduce some stash. It used the heavier Drops Alaska, but sticked to the same needle sizes. As others have stated in the Ravelry project notes, this came out quite large. So I blocked it into a beret and I’m really happy with how this turned out.

Vor ungefähr einem Monat – bei kuscheligen 30°C im Schatten – habe ich am #fringehatalong teilgenommen. Die Hermaness Hats von Gudrun Johnston hatten mir schon gefallen, als sie heraus gekommen sind und dies war auch noch die perfekte Gelegenheit um meinen Wollvorrat zu reduzieren. Ich habe das dickere Drops Alaska benutzt, aber die gleichen Nadelstärken wie in der Anleitung. Wie schon viele andere in ihren Ravelry-Projekten angemerkt haben, fällt die Mütze recht groß aus. Also habe ich sie nach dem Waschen über einen großen Teller gespannt und gleich eine Baskenmütze daraus gemacht. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. 

For some time I’m dabbling into sewing. A few weeks ago I finished the Belcarra Blouse of Sewahaolic. I got the fabric, a silver-grey linen, on sale ages ago. It is a little itchy, but light and airy. I’m pretty sure that I will use this pattern again.

Seit einiger Zeit versuche ich mich auch hin und wieder an meiner Nähmaschine. Entstanden ist vor ein paar Wochen die Belcarra Blouse von Sewaholic. Den Stoff, silbergraues Leinen, habe ich schon vor Ewigkeiten in der Restekiste der Stoffabteilung gefunden, leicht kratzig, aber trotzdem luftig leicht. Bestimmt nicht meine letzte Belcarra.

Belcarra 1

Lately

Reading: Milan Kundera “The unbearable lightness of being” / “Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins”

Kundera 2

Knitting: Riverine Pullover by Andi Satterlund

This 100% cotton yarn lingers in my stash since 2012 or early 2013, I guess. It has been a lot of things in the meantime, even several things at the same time. I found almost all of the 5 skeins (4 skeins and 40g), some must have been “lost” as scrap yarn. So I ripped, wound and washed all of it and gave Riverine Pullover a go. Everything went smoothly until the separation of front and back, when I managed to mess up the first few rows of the lace part. I made a k2tog instead of a ssk … I will just switch front and back and hope no one will notice.

Dieses Baumwollgarn habe ich schon seit 2012 oder Anfang 2013 bei mir im Vorratslager. In der Zwischenzeit war es schon Vieles, sogar schon Mehreres gleichzeitig. Nachdem ich fast alle 5 Knäuel (4 Knäuel und 40g) wiedergefunden hatte, machte ich mich ans rippeln, Stränge winden und waschen. Als das Garn dann wieder fast wie neu aussah, habe ich Riverine Pullover angeschlagen. Der untere Part bis zur Teilung an den Armausschnitten ließ sich problemlos und schnell in wenigen Tagen stricken, doch dann habe ich die ersten Reihen des Lochmusters verhauen und zwei Maschen zusammengestrickt anstatt des nach links geneigten ssk … Da wird das Vorderteil wohl das Rückenteil werden müssen.

Planning: Christmas (sock) knitting

To avoid Christmas panic knitting I started the first pair of socks and bought yarn for two more pairs.

Um den vorweihnachtlichen Strickstress zu minimieren habe ich einfach schon einmal das erste Paar Socken angefangen und gleich Wolle für zwei weitere Paar organisiert.

Sunday musings and a lot of questions

Sonntag

I must start by saying the following: I love knitting.

But last weekend I went through my stash and boy this stash is huge. I think I could open a yarn shop. I have probably enough yarn to knit 16 sweaters at least!!! Not to mention a few hats and socks. But this is not supposed to be a post about stash. This is a post about consumerism.

I try to build up a self-made wardrobe by knitting and sewing the vast majority of my clothes in the sense of slow-fashion. Of course quite a few knitted pieces are still missing, but 16 sweaters?! Really? How on earth can anyone need that many? How many sweaters or hats does a girl need? And considering that I have some decades of knitting time before me, how many sweaters, hats and socks am I going to knit? Is this reasonable. As I said I love to knit and I cannot imagine stopping it. So where is this going? Isn’t it just another form of consumerism under the guise of DIY and craftsmanship?

Maybe I should find another, less productive hobby.

Are you a knitter/seamstress and have ever encountered the same question?

Ich sollte vorausschicken, dass ich stricken wirklich liebe.

Aber letztes Wochenende habe ich meine Vorräte an Wolle durchgesehen und gefühlte Tonnen zu Tage gefördert. Fast genug um einen Laden zu eröffnen. Ich habe genug um mindestens 16 Pullover zu stricken. Sechzehn… Ein paar Mützen und Socken sind auch noch drin. Aber dieser Post soll sich nicht um die Größe meines Wollvorrates drehen, sondern um das Konsumieren an sich.

Ich versuche meinen Kleiderschrank im Sinne der slow fashion weitestgehend aus selbst gemachten Stücken aufzubauen und es fehlen auf jeden Fall noch ein paar Strickstücke, aber 16 Pullover… Wie viele Pullover, Mützen und Socken braucht man eigentlich? Wenn ich daran denke, dass ich noch ein paar Jahrzehnte an Strickzeit vor mir habe, stelle ich mir schon die Frage, ob das vernünftig ist. Wie gesagt, ich liebe stricken und kann mir nicht vorstellen damit aufzuhören, aber wo soll das nur hinführen. Ist dies nicht auch nur wieder eine Form von Konsumverhalten unter dem Deckmäntelchen des Selbermachens?

Vielleicht sollte ich mir ein weiteres, weniger produktives Hobby suchen.

Strickst oder nähst du auch und hast du dir schon einmal die gleiche Frage gestellt?

Learning two things at a time

Afterthought

I decided to be adventurous and learn two things at the same time. Afterthought heel and knitting small circumferences on a longer circular needle. So far it is fun. I will “finish” both socks before adding the heel, it makes counting the rows from cuff to heel and from heel to beginning of the toes so much easier.

Next thing to learn two socks at the same time. This should make this year’s Christmas knitting less stressful.

Bei diesem Projekt wollte ich ganz mutig sein und zwei neue Techniken lernen. Die nachträglich eingestrickte Ferse und das Stricken von Socken auf einer langen Rundstricknadel. Bis jetzt geht mir das ganz gut von der Hand. Ich werde erst beide Socken “fertig stellen” bevor ich die Fersen einstricke. So ist es viel einfacher die Runden vom Bündchen bis zur Ferse und von der Ferse bis zum Spitzenbeginn zu zählen.

Was werde ich als Nächstes lernen? Zwei Socken gleichzeitig stricken. Da wird das weihnachtliche Geschenkestricken weniger stressig.