Pandion

I released a new hat design this week, check out the pictures and informations below.

My Hat

Pandion

Pandion is a slouchy and casual beanie with a 2×2 ribbed hem and a simple stitch pattern using only knit and purl stitches. A big pompom in a contrasting colour adds interest and fun.
The crown decrease section of the pattern is charted only!

Finished Measurements
fits head circumference of 21½”-22¾” (55cm-58cm)

Yardage
100-120 yard / 92 – 110 m

Gauge
16 stitches x 26 rounds = 4” / 10 cm in Pandion stitch pattern

Needles and Notions
US 9 / 5.5 mm circular needle of 16“/ 40cm length,
US 10 / 6 mm circular needle of 16” / 40cm length,
5 DPNs US 10 / 6 mm

8 stitch markers, one of them from a different kind or color, tapestry needle for weaving in ends, a few yards / meters of yarn for the pompom

Pandion was already released on Wednesday, but you still have the chance to get a 15% discount on this hat and all my other self-published patterns until the end of today November 15th, 2014 23:59 (German time).

 

Quince and co. oder Quittenschmaus

Quitte 1

About 1 kg of quinces, fluffy skin removed and already washed / Ca. 1kg Quitten, Flaum entfernt und gewaschen

About two weeks ago I bought a batch of quince on the farmer’s market. They smelled so good I just couldn’t resist. But what to do with them?! They can’t be eaten raw, so I decided to make jelly and what is called “Quittenbrot” (quince bread) over here.

Vor ungefähr zwei Wochen habe ich auf dem Markt eine Ladung Quitten gekauft. Sie haben einfach zu gut gerochen. Quitten kann man roh nicht essen, also habe ich beschlossen etwas Quittengelee und Quittenbrot zu machen.

Quitte 3

Quince jelly / Quittengelee

A few hours later I had three jars of jelly and one backing tray and one casserole of not yet solidified quince mash. The recipe I was using said that it would take two or three days for the mash to get solid. But it didn’t, so I had to put it in the oven for almost four hours at 100°C with the oven’s door slightly opened.

Ein paar Stunden später war das Quittengelee im Glas und die noch recht breiige Quittenmasse auf dem Backblech und in der Auflaufform verteilt. Laut Rezept sollte die Quittenmasse nach zwei bis drei Tagen fest sein. Das tat sie aber nicht, also musste ich sie fast vier Stunden bei 100°C und leicht geöffneter Ofentür trocknen lassen.

Quitte 2

Quittenbrot

The result was way to sweet for us, but mr. strickmaedchen had the brilliant idea to bake cookies using the quince bread. Those cookies are incredible tasty and this is not only the second batch of quince cookies, but we still have enough quince bread to bake at least two more batches.

Da das Ergebnis uns einfach viel zu süß ist, hatte Herr Strickmaedchen die tolle Idee, das Quittenbrot in Keksen zu verbacken. Die Quittenkekse sind unglaublich lecker und das beste ist, dass diese hier nicht nur schon die zweite Fuhre sind, sondern wir auch noch mindestens zwei Bleche mit dem Rest des Quittenbrotes backen können.

Quitte4

Quince cookies / Quittenkekse

Pilling Party

“Pilling Party”, another finished project from my list. The pattern is “Girl Friday“, the used is yarn Drops Alaska.

Girl Friday was meant to be my cosy snuggle-up-at-home cardigan. It turned out really nice and I wear it all the time. The pattern is straightforward and easy to understand. I was able to memorize the stitch pattern in almost no time. If I would knit this again the only thing I would change is to lower the back neck. As it is now the shoulders and the back neck form a straight line, together with the shawl collar this causes the shoulder seams to not sit on top of my shoulders, but a little on the back. The big drawback is the yarn. Drops Alaska was so nice to knit with, it has a good stitch definition and produces a rustic woolly texture. Sadly, it pills like crazy. You can even see that in the pictures and it was only a few days old back then. In this case cheap yarn really gave me cheap quality. I have a whole lot of this yarn in my stash, that of course now won’t become a sweater. But it felts nice, so maybe I can delight my family with felted slipped for Christmas…

“Pilling Party”, ein weiteres Projekt, das ich von meiner Liste streichen kann. Die Anleitung ist “Girl Friday” und die Wolle Drops Alaska.

Girl Friday sollte meine neue Kuschelstrickjacke werden und das hat sie auch geschafft. Die Anleitung ist gut verständlich und das Muster konnte ich mir auch schnell einprägen. Die einzige Veränderung, die ich vornehmen würde, wäre die, dass ich einen hinteren Halsausschnitt einarbeiten würde. So, wie die Anleitung geschrieben ist, bilden Schultern und Halsausschnitt eine Linie, das verursacht in Kombination mit dem Schalkragen, dass die Schulternähte nicht auf den Schultern liegen, sondern etwas dahinter. Der einzige Wermutstropfen an der Strickjacke ist aber eigentlich die Wolle. Drops Alaska ließ sich zwar sehr schön verstricken und hat ein wolligen und angenehm derben Griff, doch es pillt wie verrückt. Das kann man sogar auf den Fotos sehen, obwohl die Jacke da erst wenige Tage alt ist. In diesem Fall bedeutet günstige Wolle wirklich schlechte Qualität. Leider habe ich noch jede Menge davon auf Vorrat und da daraus nun kein Pullover mehr entstehen kann, muss ich mich nach anderen Projekten umsehen. Glücklicherweise lässt sich Drops Alaska leicht verfilzen, vielleicht kann ich meine Familie ja zu Weihnachten mit Filzpantoffeln überfluten…

Knopfling

Pattern release day:

Knopfling

Knopfling is an easy and casual cowl that makes a quick and satisfying project. “Scarf” and “buttonhole band” are knitted separately and then joined by kitchener stitch. You can give the cowl a more unisex look by knitting a garter or moss stitch buttonhole band directly onto the scarf part.

Finished Measurements:
Length 27½“ / 70cm, Width 8¾“ / 22cm

Yardage:
approximately 310 yards / 280 m of aran weight yarn

Gauge:
15 sts x 24 rows = 4” / 10 cm in Knopfling stitch pattern

Needles and Notions:
Size US 10 / 6.0 mm pair of straight needles

5 buttons diameter 1¼“ / 3 cm, tapestry needle

You can buy the pattern here for 3.90€. Additional there will be a 20% discount on all of my self-published patterns until October 24th, 2014 23:59 (German time). Check out my pattern store!

Marnie

Remember my list? I had big plans, so far only the second sweaters is completely finished, one almost and for another one I already have the pattern and the yarn.

I imagined to wear Marnie on a rather chilly summer day with my white cotton/linen blend skirt looking all gorgeous. So I started to knit this in early April, this would be a fast and easy knit that shouldn’t take longer than a month, so I thought. Well, it wasn’t before end of August that I finally bound off the last stitch. And the result is, meh. It even looks better in the photos than in real life. But let’s start from the top.

About a year ago I converted from “yeah seamless”, to “seamed garments look so much better”. Knewing the pattern uses a seamless construction I planned to knit it in pieces. But oh no, the 4-round bottom edging uses increases and decrease in all 4 rounds and I couldn’t figure out how to translate this into purls and wrong side rows, so I decided to work in the round. There must be a way to convert it, I was just too lazy and couldn’t wait to start. If you do know how to knit a “slip 2 together as if to knit, k1, passed slipped sts over” in a wrong side row, don’t tell me. It’s probably so easy that I would cry because I went through all this trouble.

But that’s not were the problems started. I couldn’t get gauge, the yarn Drops Safran is said to get 23 sts per 10cm /4″, exactly what I needed, but using needle size 4mm /US 6,  which created a rather loose stitch pattern,  still gave me 26 sts per 10cm /4″. So I knitted size 37.5 instead of size 34.75 and hoped for the best. In order to cause not too much damage I knitted the sleeves first, it was oh so painful. What I even hate more than knitting teeny tiny fiddly things is knitting sleeves in the round, when I was halfway through the second sleeve I almost decided to give the whole thing up because I was so fed up with it.

When it was finally the time to knit the yoke it was already mid-August and the temperature fell to fall level. What I thought would be the hardest part of the whole sweater, was the easiest, fastest and most fun. I never thought that knitting a 31 round lace pattern yoke with charted instructions only would be such a pleasure. It took me only 3 days. Then I needed 3 attempts to bind off  the stitches tight enough, so that the sweater wouldn’t fall off my shoulders.

The only modifications I made, was to move the waist shaping to the center. Although Marnie turned out quite cute, I’m not sure if it will get worn a lot. It is just too boxy for my taste and I should have added more waist shaping, since I already knew that it would be about 3″ / 7.5 cm wider in the waist than I usually prefer. Still too often my enthusiasm gets in way with a satisfying product.

Marnie 4

 

Erinnert Ihr euch an meine Liste? Ich hatte große Pläne, doch bis jetzt sind erst zwei der Pullover fertig, eine Strickjacke  fast und für einen weiteren Pullover habe ich bereits die Anleitung und die passende Wolle zur Hand.

Ich hatte mir einen kühlen Sommertag vorgestellt an dem ich Marnie mit meinem weißen Baumwoll-Leinen Rock tragen würde, also habe ich schon ganz zeitig im April mit dem Stricken beginnen wollen. Ich bin davon ausgegangen, dass ich in weniger als einem Monat den fertigen Pullover in den Händen halten würde. Denkste! Erst Ende August war er endlich fertig und das Endprodukt ist mir dann doch nicht so toll gelungen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Auf den Fotos sieht er sogar noch besser aus, als im echten Leben.

Vor etwa einem Jahr habe ich mich entschlossen meine Jacken und Pullover wieder in Einzelteilen zu stricken, die dann zusammengenäht werden, statt nahtlos zu arbeiten. Da ich diese Methode aus verschiedenen Gründen für vorteilhafter halte, wollte ich auch Marnie, die für das Stricken in Runden geschrieben ist, in Teilen stricken. Normalerweise ist das kein Problem, doch dann musste ich feststellen, dass das untere Lochmuster in jeder der vier Runden geformt wird und auf die Schnelle konnte ich eine der Abnahmen einfach nicht in linke Maschen und eine Rückreihe übersetzen. Also arbeitete ich doch nahtlos in Runden.

Das zweite oder eigentlich erste Problem war meine Maschenprobe. Mit Drops Safran sollten eigentlich 23 Maschen pro 10 cm möglich sein,  genau was ich brauchte, doch selbst mit einer 4mm Nadel, die ein recht lockeres Maschenbild erzeugte, kam ich auf 26 Maschen pro 10cm. Also Größe 37.5 statt 34.75 gestrickt und auf das Beste gehofft. Damit nichts schief geht und ich eventuell ein paar hundert Maschen ribbeln muss, habe ich mit den Ärmeln angefangen. Das klingt zwar ganz entspannt, doch es gibt fast nichts, was ich mehr hasse als Ärmel in Runden zu stricken. Als ich den zweiten Ärmel etwa zur Hälfte fertig hatte, hätte ich das ganze Projekt am liebsten hin geschmissen, so sehr hatte ich die Nase voll.

Als es endlich an der Zeit war das Passe zu stricken, war es schon Mitte August und die Temperaturen fielen auf Herbstniveau. Der Teil von dem ich gedacht habe er würde am schwierigsten werden, stellte sich als der einfachste, schnellste und spannendste heraus. Wer hätte gedacht das 31 Runden Lochmuster, die ausschließlich in Strickschrift erläutert waren das Beste am ganzen Projekt sein würden?! Es hat nur 3 Tage gedauert und 3 Versuche später die Maschen so abzuketten, dass mir der Pullover nicht von den Schultern fällt, war Marnie endlich (fast) fertig.

Die einzige Veränderung, die ich vorgenommen habe war das Verschieben der Taillierung zur Mitte hin und eigentlich sieht der Pullover ja ganz hübsch aus, ich bezweifle aber trotzdem, dass er häufig getragen wird. Er sitzt einfach viel zu schlabbrig in der Taille. Die hätte ich besser ausformen müssen, zumal ich wusste, dass da fast 8cm mehr im Umfang angedacht waren als ich normalerweise trage. Immer noch steht meine Ungeduld einem perfekten Endergebnis gern mal im Weg.